BannerbildBannerbildBannerbild
zusammen lernen & wachsen.
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Schulprogramm

I.  Wie wollen wir dem Leitbild gerecht werden?

 

In 2.-5. werden  die  beabsichtigten oder bereits zurzeit durchgeführten Maßnahmen  zur Realisierung des Leitbildes aufgeführt, soweit  über die geltenden gesetzlichen Regelungen und Rechts- und Verwaltungsvorschriften hinaus gehen. Handelt es sich dabei um langfristig zu verwirklichende Ziele (länger als 2 Jahre), sind sie durch ein ( L ) am Ende der jeweiligen  Formulierung gekennzeichnet.

 

 

1. Rahmenbedingungen

  • Die Einzellage der Schule und ihre Größe ermöglichen einen freundlichen und individualisierten Umgang zwischen Lehrkräften und Schülern.
  • Klassen, Pausenhalle, Verwaltungsbereich und Außengelände sollen so gestaltet sein, dass jeder sich wohl fühlt.
  • Für Pausenaktivitäten steht ein großzügiges Schulgelände zur Verfü­gung, das z.Zt. durch die Beantragung mehrerer attraktiver Geräte (Seilbahn, Kletterwand) weiter entwickelt werden soll.
  • In systematischer und programmatischer Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat der Stadt Lohne bemühen wir uns, Schüler vor so­zialen Notlagen zu bewahren.
  • Durch eine gute Zusammenarbeit mit den Lohner Betrieben und mit der Agen­tur für Arbeit versuchen wir, unseren Schülern bei der Berufswahl zu helfen. Dazu gehört auch ein intensives Bewer­bungstraining der Firma UPS Consulting für die Klassen 9.
  • Für Schüler mit Migrationshintergrund werden Fördermaßnahmen angebo­ten.

 

2. Unterricht

  • Die Schule bemüht sich, durch das Angebot von Arbeitsgemein­schaften den ver­schiedenen Interessen der Schüler entgegenzukommen und besondere Fähigkeiten zu fördern.
  • Soziales Lernen soll Schülern von Anfang an helfen, zu einer guten Klassenge­meinschaft zusammenzuwachsen.
  • Den Lernschwierigkeiten Einzelner soll durch Fördermaßnahmen be­gegnet wer­den.
  • Die Schule bietet in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff Lohne eine Hausauf­gabenhilfe an, so dass einige Schüler ihre Hausauf­gaben unter fach­kundiger Aufsicht in der Schule erledigen können.
  • Zu einer guten Berufsvorbereitung gehört auch die Vorbereitung auf die Nut­zung neuer Technologien. Wir bereiten unsere Schüler in diesem Sinne durch den Einsatz von Ex­perten und durch verpflichtende Grund­kurse in Informatik auf die mo­derne Arbeitswelt vor.
  • Auf der HP des Schulverbundes wird gemeinsam mit anderen Schulen ein Übungsapparat in Mathematik, Englisch und Deutsch aufgebaut, auf den alle Lehrkräfte im Verbund Zugriff haben. (L)

 

3. Schulleben und Schulkultur

  • Die Transparenz der Arbeit in der Schule, das Vertrauen zwischen Eltern, Lehrkräften und der Schulleitung werden über die vorge­schriebenen Maßnahmen hinaus durch effektive Instrumente der Kommunikation gestärkt:

Ø wöchentliche Gespräche der Schulleitung mit dem/der Vorsit­zenden des Schulelternrates

Ø wöchentliche Gespräche der Schulleitung mit dem/der Vorsit­zenden des Fördervereins

Ø mit der Elternvertretung vereinbarte Anrufe bzw. schriftliche Benachrichtigungen bei akuten Problemen oder verbesse­rungswürdiger Hausarbeitserledigung

Ø einen zweijährigen Rhythmus zweier „Tage der Offenen Tür“, an denen die Eltern den Unterricht besuchen können

Ø einen jährlichen festlichen Abschlussball für die Absolven­ten, Eltern und Lehrkräfte der Klassen 10.

  • Für jeden neuen Schüler der Klasse 5 übernimmt ein Schüler der Kl. 9 – 10 eine Patenschaft zur Betreuung bei Übergangsproblemen nach der Grundschule.
  • Den Schülern, die nach dem Realschulabschluss einen weiteren Bil­dungsab­schluss anstreben, helfen wir durch die Zusammenar­beit mit den aufnehmen­ Schulen. Eltern und Schüler werden durch Beratungsveranstaltungen in­formiert.
  • Jeder Schüler erlebt während seiner Schulzeit zwei Klassenfahr­ten. In der Klasse 6 soll durch einen Landschulheimaufenthalt das sozi­ale Klima in den Klas­sen gefördert werden. In der Klasse 10 fin­det eine Studienfahrt statt.
  • Die Albert-Schweitzer-Realschule nimmt – besonders erfolgreich -an vielen Sportwettbewer­ben teil. Der Schulsport wird immer wieder durch besondere Ver­anstaltungen in das Schulleben eingebunden.
  • Die Schule verfügt über eine stets wachsende eigene Bibliothek, in der die Schüler sich mit Jugendliteratur versorgen, aber auch Sachbücher zur Ergän­zung des Unterrichts nutzen können.
  • Wir bemühen uns um die Förderung der Lesefreude durch Teil­nahme an Lese­wettbewerben, durch den Besuch von Autorenle­sungen und durch die Aktion „Lesepass“.
  • „Ehrfurcht vor dem Leben“ bedeutet auch rasche Hilfe bei medizini­schen Notfällen. Daher nimmt das Personal der Schule in einem 4-Jahres-Turnus geschlossen an einem Lehrgang für Erste-Hilfe-Maßnahmen teil. Der letzte Kurs fand im September 2008 statt. (L)
  • Der Gesundheit und Sicherheit der Schüler dient auch eine Koope-rationsvereinbarung mit der Polizei Lohne, die jährlich nach den Herbstferien alle Fahrräder der Schüler vor allem auf Be­leuchtung und Bremsen überprüft.
  • Zu Beginn des Schuljahres werden die Eltern und Schüler des 5. Schuljahres in einer feierlichen Nachmittagsveranstaltung in die Schulgemeinschaft aufgenommen.

 

4. Schulmanagement

  • Durch tägliche Gespräche der Schulleitung mit den Lehrkräften und größtmögli­che Transparenz der Entscheidungsprozesse in Schulleitung und Schulvorstand soll ein gutes Teamklima herge­stellt, erhalten und weiterentwi­ckelt werden.
  • Mit neuen Lehrkräften wird über Erwartungshaltungen gesprochen und nach 3 – 4 Monaten findet erneut ein Gespräch mit dem SL zur Verifizierung statt.
  • Zusammen mit vierzehn anderen Haupt- und Realschulen hat sich die Albert-Schweitzer-Realschule zum Schulverbund Haupt- u. Realschulen im Landkreis Vechta zusammengeschlossen, um Synergieeffekte vor allem im Bereich Schulmanagement und Leistungsfeststellung zu erzeugen und zu nutzen. (L)
  • Von den zuständigen Gremien wurden in der Aufbauphase 2004 – 2008 die folgenden Konzepte entwickelt und derzeit angewendet:

Ø Konzept zur Zusammenarbeit mit den Grundschulen

Ø Konzept zur beruflichen Orientierung

Ø Medienkonzept

Ø Förderkonzept

Ø Grundsätze zu Hausaufgaben, zur Leistungsbewertung und zur Beschwerderegelung

Ø Präventionskonzept

Ø Konzept zur Personalentwicklung

Ø Konzept zur Integration neuer Lehrkräfte

Ø Beratungskonzept

Ø Fortbildungskonzept

 

5. Spezifische Profile

  • Für die musische Bildung stehen moderne Musik-, Kunst- und Werk­räume zur Verfügung. Dabei versucht die Schule durch entsprechendes Personalmanagement, Lehrkräfte mit musischen Schwerpunkten (Theater, Musik) vorrangig einzustellen oder für die Schule zu gewinnen. (L)
  • Die Albert-Schweitzer-Realschule beteiligt sich an einem Schüler­austausch mit der polnischen Stadt Miedzylesie. Für die Schüler des Wahlpflichtkurses „Französisch“ ist ein Austausch mit französischen Schülern geplant. (L)
  • In Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden der Stadt Lohne fin­den regelmä­ßig Schulgottesdienste statt. Für die Schulfeiern werden ökumenische Gottesdienste gestaltet.
  • Zum Schulleben der Albert-Schweitzer-Realschule gehört auch das soziale Engagement von Schülern und Lehrern. Aktivitäten wie das Spenden von Geschenkpäckchen im Rahmen des weltweiten Projektes „Weihnachten im Schuhkarton“ oder Sponsorenläufe und andere Aktionen zur finanziellen Unterstützung der „Albert-Schweitzer-Stiftung“ finden regelmäßig statt. Der Aufbau eines umfassenden sozialen Engagements in Kooperation mit dem Präventionsrat Lohne ist geplant.

 

II.  Wie wird das Programm evaluiert?

Das vorliegende Programm wird alle drei Jahre evaluiert, zum ersten Mal im 1. Hj. 2011/12.

Die Vorbereitung und Durchführung übernimmt der Schulvorstand. Instrumente der Evaluation sollen u.a. protokollierte Gespräche mit Schülern, Eltern und Lehrkräften sowie Fragebögen für diese drei Grup­pen sein. Die Fragebögen werden vom Schulvorstand entwickelt.

 

Evaluation wird von uns allerdings auch prozessorientiert verstanden, d.h., dass alle in der Schule getroffenen Maßnahmen in einem ständigen Dialog zwischen allen daran Beteiligten täglich thematisiert werden. Dieses hat sich im Laufe der Entstehung der Schule als eine selbstverständliche Form der Kommunikation entwickelt.

Kontakt
 

Telefon: ( 04442 ) 921170

Fax: ( 04442 ) 921172

E-Mail:

Klapphakenstraße 31
49393 Lohne

 
 
Termine